Verband für Christliche Popularmusik gegründet

v.l.n.r.: Anselm Thissen; Stefanie Lübbers; Christoph Kießig; Barbara Großmann; Patrick Dehm; nicht auf den Foto: Jochen Wiedemann

Im Bildungshaus Maria Rosenberg in Waldfischbach-Burgalben haben 33 Musiker:innen, Komponist:innen, Autor:innen und Publizist:innen, unter ihnen die Beauftragten für Neues Geistliches Liedes aus den deutschen Diözesen, die Gründung des Verbandes für Christliche Popularmusik in den Diözesen Deutschlands beschlossen.

Als Vorstand wählten die Gründungsmitglieder Jochen Wiedemann, Rottenburg am Neckar, als Bundesvorsitzenden; Christoph Kießig, Berlin, als stellvertretenden Bundesvorsitzenden; Stefanie Lübbers, Osnabrück, als geistliche Begleiterin; Barbara Großmann, Bamberg, Patrick Dehm, Limburg und Anselm Thissen, Münster als weitere Mitglieder des Vorstands.

Zweck des Verbandes ist es, die Akteure im Bereich Christlicher Popularmusik in Deutschland in ihrer musikalischen, religiösen, liturgischen und kulturellen Arbeit zu unterstützen. Er dient damit der Förderung der Kunst, der Kultur und der Religion. Er will allen Strömungen der christlichen Popularmusik im Bereich der Katholischen Kirche Deutschlands ein Dach geben.

Die Gründung wurde notwendig, da die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz den Arbeitsbereich Neues Geistliches Lied eingestellt hat. Seit 1989 veranstaltete die Arbeitsstelle überdiözesane Fachtagungen zum Neuen Geistlichen Lied für Musiker:innen, Komponist:innen und weitere interessierte Fachleute. Mit dem jetzt gegründeten Verband hat die christliche Popularmusik nun ein neues Dach, unter dem vielfältige Förderungen und neue Projekte im Bereich neuer Kirchenmusik möglich werden.